200 euros offerts

Si vous avez ouvert votre site e-Commerce il y a moins de 5 ans

Si vous avez entre 5 et 10 ans d'ancienneté

Si vous nous faites confiance depuis plus de 10 ans !

300 euros offerts

500 euros offerts

8 Kriterien die Sie bei der Wahl 

Ihrer E-Commerce Lösung beachten sollten...

Haben Sie Rückfragen, Anmerkungen oder Bedarf an Beratung zum Thema E-Commerce Software und Online-Verkauf?
Erhalten Sie unverbindliche Expertenberatung über untenstehende Schaltfläche 

Unverbindliche Expertenberatung

Die Wahl der richtigen Technologie ist entscheidend für die Entwicklung Ihres Unternehmens... lassen Sie sich dabei helfen!

Legen Sie von Grund auf die richtige Basis für die Entwicklung Ihrer Geschäftstätigkeit

Sparen Sie Zeit und Geld mit einer Lösung, die Sie bei der Abwicklung Ihres Tagesgeschäfts unterstützt

Verbessern Sie Ihre Umsätze, Ihr Markenimage und Ihre Kundenzufriedenheit

– E-COMMERCE TECHNOLOGIE  –   

1. Natürliche Suchmaschinen-optimierung (SEO)

Um im Internet nach Produkten oder Artikeln zu suchen, geben Ihre Kunden eine Reihe von Schlüsselwörtern ein.

Damit Google Ihre Artikelseite vor den Seiten Ihrer Konkurrenten anzeigen kann, wird die Qualität dieser Seite bewertet, d.h. die Qualität der Informationen, die Sie Ihren Besuchern zur Verfügung stellen, die Art und Weise, wie Sie die Informationen auf Ihrer Seite priorisiert haben, und das Verhalten, das der Besucher beim Besuch dieser Seite aufzeigen wird, werden in Ihrer Gesamtheit bewertet. Hierbei wird auch beachtet, ob Ihre Besucher beispielsweise nach 15 Sekunden Ihre Seite verlassen, oder ob sie weiter auf dieser navigieren, was ein gutes Zeichen wäre. Zusätzlich zu der Arbeit, die in der redaktionellen Qualität des Inhalts Ihrer Artikelseiten zu leisten ist, müssen Sie sicherstellen, dass Ihr SEO entsprechend der Regeln der Algorithmen konzipiert ist und von Suchmaschinen wie Google als konform bewertet wird.

Deshalb sollten Sie sich bei der Bewertung einer E-Commerce-Plattform diese Fragen stellen:

  • Verfügt die Plattform über ein für Google optimiertes SEO-System?
  • Wie sind die URLs aufgebaut und haben Sie die Möglichkeit, diese zu modifizieren?
  • Ist die Lösung ausreichend strukturiert und flexibel genug, um das Hinzufügen von Inhalten zu gestatten, die vom Internetnutzer und damit auch von Suchmaschinen geschätzt werden?
  • Sind die Bilder auf Ihrer Website (insbesondere diejenigen der Artikel) mit Metadaten angereichert, die es den Suchmaschinen ermöglichen, sie genauso zu verstehen wie Text?
  • Gibt die E-Commerce-Plattform ausreichend Funktionen zur Hand, um die notwendigen Modifikationen zur Gewährleistung einer guten natürlichen Suchmaschinenoptimierung der Inhalts- und Artikelseiten der Website selbst durchzuführen?

Um den Erfolg Ihrer Website im Rahmen eines so wichtigen Elements wie SEO zu gewährleisten, muss der Herausgeber der E-Commerce-Lösung Ihnen unbedingt die entsprechenden Grundregeln zur Verfügung stellen und erläutern, die es Ihnen ermöglichen, diese kostenfreie Quelle qualifizierten Datenverkehrs zu nutzen.

"Seit unserer E-Commerce-Migration zu Oxatis haben wir unseren Umsatz um +35% gesteigert. Nach nur 1,5 Monaten Online Geschäftstätigkeit haben wir unsere Ziele bereits übertroffen."

Mathieu Lascours - Geschäftsführer, Maison Lascours  

2. Eine für Mobile Shopping optimierte Website

Heute arbeitet nicht jeder an einem Computer, aber fast jeder hat ein Smartphone.

Nicht zuletzt deshalb bevorzugt Google Websites mit einer für Mobiltelefone konzipierten Version - wir befinden uns im Zeitalter des „Mobile First“.

Das bedeutet: Falls Ihre Website keine mobile Version anbietet, die mindestens gleichwertig zu der grundlegenden Desktop-Version ist, wird Sie seitens der Suchmaschinen abgewertet.

Unabhängig davon ob Ihre E-Commerce Lösung eine responsive oder eine adaptive mobile Version bietet sollten Sie unbedingt sicherstellen, dass die Verwaltung beider Versionen (Handy und Desktop) einfach und autonom zugänglich ist. Darüber hinaus sollten Internet-User mittels „Progressive Web-App“ auf Ihre Mobile Version zugreifen, d.H. Ihre Website wie eine Applikation auf Ihrem Smartphone speichern und anzeigen können.


3. Umfassende und leicht zugängliche Statistiken:

Eine gut konzipierte E-Commerce Lösung muss unbedingt eine Möglichkeit zur Konsultation der Leistungsindikatoren (KPIs) Ihrer Geschäftsaktivität bieten:

Hierzu gehören die Anzahl der Besucher, die Absprungrate, die Umsätze, die Margen, die Anteile aus Mobile-Shopping, der Warenkorb, die Rate verlassener Warenkörbe und sogar die Beschaffenheit der Herkunft Ihrer Besucher (beispielsweise aus natürlicher Suchmaschinenoptimierung, bezahlter Suchmaschinenoptimierung, sozialem Marketing, usw.).  

Die Priorität einer E-Commerce-Website ist und bleibt die Umsatzsteigerung. Ein Unternehmen zu gründen und nicht in der Lage zu sein, die jeweilige Effizienz Ihrer Aktionen gegenüber dem jeweiligen Ziel auszuwerten, ist sinnlos. Stellen Sie also sicher, dass Sie mit der gewählten E-Commerce Plattform alle Schlüssel in der Hand haben, um die Rentabilität Ihres Projekts im Auge zu behalten.

4. Die Ladezeit der Seiten: Eine heikle Angelegenheit

Eine Seite, deren Öffnen mehr als 3 Sekunden dauert, wird von 50% der Besucher sofort wieder verlassen. Haben Sie so viele Besucher, dass Sie auf die Hälfte Ihres Traffic verzichten können?

Die Zeiten, in denen der Benutzer sekundenlang auf das Laden der gewünschten Informationen wartet, sind klar vorbei. Wir befinden uns jetzt im Zeitalter des „Sofort“. Der Internetnutzer will alles, ohne zu warten, und bekommt das auch - wenn nicht bei Ihnen, dann drei Klicks weiter auf der nächsten, schnelleren Seite. Wenn Sie im E-Commerce erfolgreich sein wollen, ist die Ladezeit der Seiten also ein wichtiger Indikator für die Leistungsfähigkeit Ihrer E-Commerce Plattform, den Sie mit Sorgfalt beobachten müssen.

Stellen Sie in erster Linie sicher, dass Sie auf Ihrer Seite keine unnötigen Inhalte hinzugefügt haben. Ein Beispiel sind Bewertungssysteme von Drittanbietern, die als unparteiische Rückversicherungselemente durchaus ihre Daseinsberechtigung haben - aber wozu 2 oder 3 verschiedene Bewertungsanbieter auf einmal integrieren?

Denken Sie in zweiter Linie an Ihre Bilddateien. Bietet Ihr Online-Shopsystem eine Bildupload-Funktion, die neue Dateien effizient, skaliert, und uniform auf Ihre Website und deren Mobile Version hochladen und anzeigen kann? Stellen Sie hierbei sicher, dass Ihre Plattform die Bilddateien zentral und gemeinsam mit den übrigen Daten speichert - und nicht etwa aus Kostengründen auf externe Server in China & Co. auslagert. 

All diese (und mehr) Elemente müssen Sie berücksichtigen, um Ihre Anstrengungen zur Erzeugung neuen qualifizierten Traffics nicht mit einer unangenehmen User Experience aufgrund exorbitanter Ladezeiten in den Wind zu schießen.

5. Erheben Sie Anspruch auf echten Kundenservice

Die Qualität einer E-Commerce Software wird daran gemessen, wie gut sie ihren Kunden bei der Erreichung derer Ziele dient.

Das bedeutet: Ihre Fragen zur Nutzung der Software müssen beantwortet werden, sobald sie auftreten.

Nehmen wir an Sie haben soeben Ihre neue Kollektion erhalten, heute ist der erste Verkaufstag: Sie erwarten starke Umsätze aus der Webmarketing-Kampagne, die die neue Kollektion bewirbt. Die Aktion muss einen gewissen Erfolg nach sich ziehen - denn die Investitionen in die Kollektion UND in die entsprechenden Webmarketing-Aktionen stehen auf dem Spiel. Dann entsteht ein (beispielsweise technisches) Problem: Sie brauchen sofort eine Antwort, um durch den Ausfall Ihres Online-Shops zu diesem falschen Moment nicht erhebliche Verluste zu erleiden. Pech gehabt, denn die Unterstützung Ihrer Plattform ist nur von 9 bis 16 Uhr geöffnet - und dies mit Zeitverschiebung nach Los Angeles oder Shanghai.

Es handelt es sich um einen Extremfall, und um ein Detail innerhalb der vielen Elemente im Angebot einer E-Commerce Lösung - im vorliegenden Fall wird dieses Detail aber den Unterschied ausmachen, wenn Sie Ihren Monats- oder gar Quartalsabschluss machen.

Um diese Art von Enttäuschungen zu vermeiden, überprüfen Sie bei der Wahl Ihres Online-Shopsystems die Existenz einer echten, europaweiten Unterstützung und deren Preis: auf welchen Kanälen ist der Kundendienst / Support erreichbar, während welcher Zeiten, und was ist die geographische Lage Ihrer Ansprechpartner?


6. Die Bedeutung von ‚gutem‘ Hosting  

Es wird dringend davon abgeraten, Ihre Website auf Ihren eigenen Servern zu hosten.

Dafür bestehen zwei Hauptgründe:

  • Als einzeln handelndes Unternehmen haben Sie selbst bei schweren Investitionen weder ausreichende Klarheit noch genügend Ressourcen, um den schwankenden Datenverkehr auf Ihrer Webseite korrekt zu antizipieren und die informationstechnische Infrastruktur entsprechend zu dimensionieren.Infolgedessen werden Sie in Situationen von Spitzenverkehr mit unerwartetem Anstieg der Aufrufe entsprechende Ausfälle Ihrer Website wegen Serverüberlastung in Kauf nehmen müssen (und die daraus resultierenden Umsatz- und Imageverluste), oder Sie ruinieren sich selbst, um das enorme Server-Verfügbarkeitsniveau aufrechtzuerhalten, das Sie zur Sicherheit für etwaige Aufrufs-Spitzen benötigen - und das Sie im Endeffekt nur wenige Male im Jahr erreichen.
  • Sie haben als einzeln agierender Akteur nicht die Mittel, sich gegen Angriffe erfahrener Hacker zu schützen. Als Betreiber Ihrer E-Commerce Website sind Sie aber rechtlich für sämtliche Inhalte sowie - schlimmer noch - die Folgen einer Weitergabe der persönlichen Daten Ihrer Kunden infolge von Fremdzugriffen komplett verantwortlich.

Wenn Sie eine On-Premise-Lösung einsetzen, laden wir Sie ein, Ihre Wachsamkeit auf dieser Ebene zu verdoppeln (Ihr unerschütterliches Vertrauen in Ihre Web-Agentur sollte durch sorgfältige Überprüfung der Sicherheitsmaßnahmen für die konsultierten Server gestützt werden).

Wenn Sie eine SaaS-Lösung nutzen, müssen Sie sich keine Sorgen machen: die Verantwortung für die Sicherheit der Software bleibt beim Herausgeber des Cloudbasierten Shopsystems, dessen zentral gelagerte Serverfarmen mittels der geballten Kraft der gesammelten Ressourcen aller beherbergten Online-Händler vor Cyber-Attacken geschützt werden.

7. Internationale Verkaufsfunktionen

Sie haben Ehrgeiz, das ist wunderbar!

Doch Ihr Ehrgeiz allein wird Sie nicht vor den üblichen Knackpunkten des internationalen Verkaufs schützen:

  • unterschiedliche Zahlungs- und Liefermethoden
  • unterschiedliche Verbrauchsmuster
  • und vor allem reichhaltigere - oder ganz einfach andere - Steuer- und Buchhaltungsregeln (d.h.: echte Komplexität gegenüber heimischem Vertrieb).

Sie wissen, wie sensibel jeder Staat in Bezug auf Steuern ist. Deswegen müssen Sie die Modalitäten der Mehrwertsteuerverwaltung entsprechend der Zielländer und der dort erzeugten Umsätze anpassen. Die ohnehin schon komplexen Regeln ändern sich jetzt noch schneller - und müssen ebenso präzise beachtet werden wie im Heimatsland.

Um jedes Problem mit der Steuerverwaltung Ihrer Geschäftsaktivität zu vermeiden, ist es wichtig, die Art und die Qualität der Lösungen zu berücksichtigen, die Ihre zukünftige E-Commerce-Plattform in diesem Bereich anbietet.

Auch wenn Sie heute nur auf dem heimischen Markt verkaufen, in Zukunft aber internationalen Vertrieb nicht ausschließen - vermeiden Sie die zeitlichen und monetären Investitionen in eine neue E-Commerce Lösung, die sich bezüglich der internationalen Verkaufsfunktionen in zwei Jahren als funktionell unzureichend erweisen könnte. 

8. Schnittstelle mit der Warenwirtschaft

Sie haben Ihren Online-Shop, die Entwicklung der Umsätze nach Online-Start ist vielversprechend - aber leider ist Ihre Bestands-, Preis- und Artikelverwaltung nicht an Ihre Warenwirtschaft angeschlossen, mit der Sie auch Ihren physischen Vertrieb verwalten.

Nach und nach gehen Sie so das Risiko ein, dass Ihre im Online-Shop angezeigten Produkte tatsächlich nicht mehr auf Lager sind, dass Ihre Preise aus physischem Vertrieb nicht mit denen des Online-Shops übereinstimmen, oder dass die Artikelbeschreibungen nicht mehr zutreffend sind. All diese Inkohärenzen Ihres Angebots führen zu Umsatz- und Imageverlusten - oder dazu, dass Sie die entsprechenden Personal-Ressourcen einsetzen müssen, um die notwendigen Anpassungen von Tag zu Tag aufs Neue von Hand zu erledigen.

Sie kompensieren diesen Mehraufwand notgedrungen, bis Sie ein neues Wachstumsniveau erreichen, das es erforderlich macht, mehr Leute einzustellen. Was nun? Immer weiter in Verwaltungspersonal investieren… oder eine alternative, nachhaltigere und skalierbare Lösung wählen.


SCHLUSSFOLGERUNGEN

Die Entwicklung Ihrer E-Commerce-Aktivitäten erfordert viel mehr Wissen und Erfahrung als nur die Beherrschung Ihres Tätigkeitsbereichs und Ihrer Produkte.

Die digitale Welt ist ein sich rasant veränderndes, manchmal komplexes Umfeld, und Ihre Erfolgsbedingungen hängen stark von der Plattform ab, auf der Sie Ihr Online-Verkaufs Unternehmen aufbauen.

Bei Oxatis läuft die Plattform nun seit 18 Jahren ohne Unterbrechung. Wir haben die gesamten Nutzererfahrungen und die technologischen Entwicklungen des Marktes der letzten 20 Jahre miterlebt und haben sie auf der Grundlage des Feedbacks von Tausenden von Online-Händlern, die wir täglich unterstützen, verbessert.

Wir würden uns freuen, mit Ihnen über die Herausforderungen zu sprechen, denen Sie bei der Entwicklung Ihres Unternehmens online gegenüberstehen. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin für ein halbstündiges Treffen in unserem Terminplan entsprechend Ihrer Verfügbarkeit. Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit für unseren Artikel und freuen uns, Sie bald zu sprechen.

Neben der Qualität des Datenschutzes gibt es noch eine weitere Dimension, die bei der Wahl Ihrer E-Commerce Software ernsthaft in Betracht gezogen werden muss. Dies ist die Bandbreite, die für den Zugriff auf die Daten und Inhalte Ihrer Website zugewiesen wird. Warum ist das wichtig? Wenn man unter Berücksichtigung der Argumente in Paragraf 4 bedenkt, dass die Ladezeit der Seite eines der wichtigsten Kriterien bei der Bewertung der Qualität Ihrer Website durch die Besucher und Suchmaschinen darstellt, erklärt sich dieser Punkt von selbst.

Denken Sie also daran: Ihre E-Commerce Lösung sollte extern gehostet werden - aber auf Servern, die sich aus Gründen der Zugänglichkeit und des Datenschutzes in Europa befinden, und zwar vorzugsweise so nahe wie möglich an Ihrem Standort und Ihrem Einzugsgebiet. Darüber hinaus muss das übliche Netz automatischer Backups auf Drittserver implementiert sein, damit die Kontinuität der Dienstleistungen auch im Katastrophenfall gewährleistet werden kann.

Eine Europäische SaaS-Lösung auswählen bedeutet angesichts aller obengenannter Argumente ein gutes Stück weniger Sorgen - und besseren Schlaf für die Verantwortlichen.

Sie wollen die Ladezeiten und weitere zentrale Leistungsindikatoren Ihrer bestehenden Lösung selbst prüfen? 

Unser interaktives Handbuch mit 14 Rezepten zum Online-Erfolg könnte Sie interessieren >

Diese findet sich im Anschluss Ihrer E-Commerce-Website und Ihrer Warenwirtschaft (Sage, Cegid, usw.)

Die Verbindung zwischen beiden Systemen mit inkrementeller Datensynchronisation ist Ihre Garantie für Produktivitätsgewinne:  Sie können Ihre Umsätze steigern und beliebig neue Produktreihen, Tarifpolitiken oder Artikelbeschreibungen einführen, ohne dadurch wegen höherem Verwaltungsaufwand die Margen zu verringern.

Ein Unternehmen ohne eine solche Verbindung gründen ist kein Problem -

aber schnelles Unternehmens-Wachstum ohne ERP-Schnittstelle zu meistern ist eine andere Sache!

Stellen Sie sicher, dass Ihre E-Commerce-Plattform keine Black Box ohne Anschlussmöglichkeiten darstellt, oder dass für solche technischen Entwicklungen keine Abhängigkeiten zur verantwortlichen Web-Agentur bestehen, wegen derer Sie diese Art von Entscheidungen nicht ohne deren Zustimmung (und die entsprechende teuer bezahlte Intervention) treffen können.

Natürliche Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Mobile Shopping (Mobile First) 

Statistikfunktionen

Die Ladezeit der Seiten

Echter Kundenservice

Gutes Hosting 

Internationale Verkaufsfunktionen

Schnittstelle Warenwirtschaft (ERP)

...um Ihren Erfolg im E-Commerce sicherzustellen

Dennoch sollte Vorsicht gelten, denn je nach Herkunft der Software-as-a-Service Lösung gilt die jeweilige nationale Rechtsprechung, die mehr oder weniger strenge Datenschutz-Richtlinien beinhalten kann - wie der nordamerikanische Markt beispielsweise, dessen Gesetze gegenüber der Europäischen Äquivalente deutlich laxer ausfallen. Am besten ist es, auch bei Konsultieren eines SaaS Anbieters sicherzustellen, dass Ihre Daten und Ihre Website auf europäischen Servern (außerhalb Großbritanniens) beherbergt bleibt, um so automatisch konform mit der europäischen Datenschutz-Verordnung, bekannt als DSGVO, zu bleiben.

Statistikfunktionen im Oxatis Backoffice, 2020